Fon:
Mail:
Fax:

(030) 53 09 82 86
info@torsten-schaller.de
(030) 53 09 82 87

Sie erreichen uns:
Mo-Fr  8:00 - 18:00 Uhr
Sa     10:00 - 14:00 Uhr

Anschrift Berlin
Hönower Straße 7-9
12623 Berlin



Barrierefreiheit
barrierefreier Zugang

| Rechtsberatung im Strafrecht |

(allgemeinen Strafrecht, Jugendstrafrecht; Steuerstrafrecht - insbesondere Selbstanzeigen, Wirtschaftsstrafrecht, Insolvenzstrafrecht, Betäubungsmittelstrafrecht)

Sie haben Post von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft erhalten? Sie wurden unmittelbar mit staatlichen Maßnahmen konfrontiert? Sie brauchen einen rechtlichen Rat und/oder rechtlichen Beistand? Wir helfen Ihnen bzw. verteidigen Sie gern - ob als Privatperson oder Unternehmen - und zwar absolut vertraulich!

Die gilt sowohl im Bußgeld- als auch Strafverfahren, unabhängig davon, ob Sie als Betroffener oder Beschuldigter, als Geschädigter oder sonstige Verfahrensbeteiligter in jeder Lage des Verfahrens:

  • während der Ermittlungen von Staatsanwaltschaften und anderen Strafverfolgungs- und Bußgeldbehörden
    • im Ermittlungsverfahren
    • beim Strafbefehl
    • im Zwischenverfahren
    • in der öffentlichen - mündlichen Hauptverhandlungen vor Gericht
    • bei der Durchführung von Rechtsmitteln (Beschwerden, Berufungen, Revisionen)
    • bei der Vollstreckung von Strafen und Bußgeldern
  • In jeder belastenden Situation eines Strafverfahrens:
    • bei Vernehmungen und Anhörungen
    • bei Durchsuchungen und Beschlagnahmen
    • bei der Arrestierung von Vermögen
    • bei Freiheitsentziehungen
    • sonstigen Zwangsmaßnahmen wie Führerscheinbeschlagnahmen, der Entziehung von Fahrerlaubnissen etc.
  • In jeder zulässigen Art und Weise:
    • durch Beratung und Betreuung
    • durch eigene Ermittlungen
    • durch Einschaltung von Sachverständigen
    • durch Vermittlung und Einbindung von Kollegen, die sich anderweitig spezialisiert haben.
  • Wir beraten auch schon im Vorfeld möglicher Verfahren zur Vermeidung straf- und bußgeldrechtlicher Konflikte:
    • durch Rechtsauskünfte
    • durch Rechtsgutachten
    • durch Verhaltensempfehlungen

Wir sind eine Bürogemeinschaft von 5 Anwälten. Jeder Anwalt arbeitet selbständig und es gilt die Schweigepflicht untereinander.

Beachten Sie die goldene Regel!

Schweigen Sie gegenüber den amtlichen Ermittlungsbehörden und kontaktieren Sie uns unmittelbar. Nutzen Sie Ihr Bürgerrecht, die Ermittlungsakte über uns als Rechtsanwalt einsehen zu können! Äußern Sie sich zu einem möglichen Vorwurf - wenn überhaupt nur danach - und nur mit uns an Ihrer Seite!

Gute Gründe dafür, uns als Anwaltskanzlei zu beauftragen:

  1. Nutzen Sie die Möglichkeit, sich optimal über Ihr mögliches Straf- oder Bußgeldverfahren zu informieren. Wir haben die Möglichkeit, Sie direkt gegenüber der Behörde zu verteidigen.
  2. Wir setzen uns dafür ein, dass Ihr Verfahren schnellst möglichst beendet wird - gerade schon im Ermittlungsverfahren - um eine mögliche Gerichtsverhandlung bzw. Anklage zu vermeiden und Ihnen den möglichen Stress zu ersparen
  3. Wir prüfen für Sie die Voraussetzungen einer notwendigen Verteidigung und beantragen diese für Sie, wenn die Voraussetzungen vorliegen.
  4. Sollte eine Gerichtsverhandlung unvermeidbar sein, bereiten wir Sie ausführlich darauf vor und stehen an Ihrer Seite. Wir beraten Sie im Vorfeld darüber, ob Sie nicht aussagen sollten oder eben doch - ggf. über uns!
  5. Auch im Termin vor dem Gericht können wir die Möglichkeit nutzen für Sie, einen "Deal" in Ihrer Sache auszuhandeln.
  6. Bei einem Freispruch übernehmen wir für Sie die Kostenabrechnung
  7. Bei einer Verurteilung prüfen wir für Sie, ob ein Rechtsmittel (ob Berufung oder Revision) sinnvoll ist, um unnötige Kosten zu vermeiden
  8. Bei einer Verurteilung helfen wir Ihnen zudem, bei Zahlungsschwierigkeiten gegenüber der Landeskasse, eine Ratenzahlungsvereinbarung zu erwirken.

In folgenden Rechtsgebieten habe ich mich spezialisiert:

  • Kernstrafrecht
    • Mit dem Kernstrafrecht, auch allgemeines Strafrecht genannt, sind die allgemeinen Straftaten zu verstehen. Das ist zum Beispiel der Raub ( § 249 StGB), der Diebstahl (§ 242 StGB), der Betrug (§ 263 StGB), die Körperverletzung (§ 223 StGB), die Falschaussage (§ § 153 StGB), die Beleidigung ( § 185 StGB) oder auch die Urkundenfälschung (§ 267 StGB). Eine fundiertes strafrechtliches Wissen ist hier notwendig um Sie optimal zu verteidigen.
  • Betäubungsmittelstrafrecht
    • Die Strafbarkeit im Betäubungsmittelstrafrecht richtet sich nach den §§ 29 ff. Betäubungsmittelgesetz (BtMG). Dabei gelten als illegale Betäubungsmittel alle natürlichen Drogen, wie Cannabis, Opium, Kokain, oder Pilze, sowie künstliche Drogen, wie Heroin, Amphetamine, LSD, Ecstasy. Im Blickpunkt steht im Betäubungsmittelstrafrecht vor allem der betäubungsmittelabhängige Täter und mögliche Strafmilderungen und Absehen von Klagen. Eine individuelle Beratung und Verteidigung ist hier unbedingt notwendig.
  • Insolvenzstrafrecht
    • Das Insolvenzstrafrecht mit der Insolvenzverschleppung nach § 15a InsO und den Insolvenzstraftaten nach §§ 283 ff StGB bilden den Hauptbestandteil des Insolvenzstrafrechts. Kenntnisse im Insolvenz und im Handelsrecht sind bei der Verteidigung von Insolvenzstraftaten elementar.
  • Jugendstrafrecht
    • Bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren findet das Jugendstrafrecht Anwendung. Das Jugendstrafrecht kann auch bei bestimmten Voraussetzungen bei Heranwachsender im Alter von 18 bis 20 Jahren angewendet werden. Dies zu prüfen und das Bestmögliche für den Jugendlichen oder Heranwachsenden zu erreichen ist unser Ziel.
  • Kapitalstrafrecht
    • Das Kapitalstrafrecht beschreibt die Delikte, bei denen ein Mensch getötet wird. Dies ist vor allem der Mord (§ 211 StGB) und der Totschlag (§212 StGB), aber auch der Schwangerschaftsabbruch (§ 218 StGB) und die fahrlässige Tötung (§ 222 StGB). Aufgrund der sehr hohen Strafandrohung, bei Mord ist es eine lebenslange Freiheitsstrafe, ist es wichtig sich direkt und kompetent verteidigen zu lassen.
  • Umweltstrafrecht
    • Das Umweltstrafrecht ist in den §§ 324 ff. StGB geregelt. Darunter fällt die Gewässerverunreinigung (§ 324 StGB), die Bodenverunreinigung ( § 324a StGB), die Luftverunreinigung (§ 325 StGB), sowie der unerlaubte Umgang mit Abfällen (§ 326 StGB). Eine genaue Prüfung, ob die Tatbestandsmerkmale vorliegen und inwieweit behördliche Genehmigungen den Tatbestand ausschließen, ist elementar.
  • Wirtschaftsstrafrecht
    • Das Wirtschaftsstrafrecht nimmt immer mehr an Bedeutung zu. Die Strafbarkeiten aus den Nebengesetzen, wie dem Aktiengesetzt (AktG) und dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) , nehmen immer mehr zu. Dort die exakte Trennung zwischen dem gesellschaftsrechtlichem Erlaubten und dem strafrechtlich Sanktioniertem zu finden und Sie in schwierigen Situation zu beraten und zu verteidigen ist uns

nach oben